Projektkooperationen

Gemeinsame Arbeit beim Aufbau von Hilfsprojekten

In Niamey muss der Aufbau des dortigen Cleft-Zentrums vorangetrieben werden. Ein weiteres soll im Osten des Niger in der Region Diffa entstehen. In Indien planen wir, eine Schule an mindestens ein weiteres der vier vorhandenen Cleft-Zentren unseres Projektpartners anzuschliessen. Für alles, was sich die Cleft-Kinder-Hilfe Schweiz für die Zukunft vorgenommen hat, sind zwei Dinge von grundlegender Bedeutung: die Ausbildung von Ärzten und Fachkräften einerseits und eine nutzbare Infrastruktur vor Ort andererseits. Beides können wir am effizientesten durch die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen gewährleisten und indem wir auf das zurückgreifen, was sie bereits erreicht haben.
Die Anforderungen an einen Gesichtschirurgen, welche ohnehin eine spezielle Ausbildung und höchste Kompetenz voraussetzen, erhöhen sich bei der Operation von Cleft-Kindern noch um die notwendige Erfahrung mit diesem spezifischen Krankheitsbild. Durch die Projektkooperation mit Cleft-Children International CCI hatten unsere afrikanischen Ärzte die Möglichkeit, eine achtmonatige Zusatzausbildung bei ihren indischen Kollegen zu absolvieren, um von deren Erfahrungen zu profitieren und sie in unserem Cleft-Zentrum in Niamey bei der Behandlung nigrischer Kinder anwenden zu können. Eine gut funktionierende Infrastruktur vor Ort ist ebenso wichtig wie die personelle Ausstattung. Unsere Cleft-Zentren müssen mit allem Notwendigen beliefert, die Kinder behandelt und untergebracht werden können. Noma e.V., eine im Niger gelistete und in Niamey bereits seit Längerem ansässige Hilfsorganisation, hat uns einen kompletten Gebäudeteil zur Verfügung gestellt, so dass sich lange Bauzeiten erübrigten und wir praktisch sofort mit den Operationen beginnen konnten. Es gibt einen Aufenthaltsbereich und in einem Teil des Gartens eine kleine, sehr schlichte Küche, die wir ebenfalls nutzen dürfen. Ohne solche Kooperationen wäre es schwierig, manchmal gar unmöglich, in den ärmsten Regionen armer Länder anspruchsvolle Operationen durchzuführen und hochqualifizierte Ärzte auszubilden.
 

Unser Ziel

Die Cleft-Kinder-Hilfe Schweiz hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern im Niger und in Indien, die mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte zur Welt gekommen sind, ein gutes und
sozial integriertes Leben zu ermöglichen. Dabei geht es um die Behandlung der Krankheit, um die Erforschung ihrer Ursachen und die Weiterentwicklung von Therapien.
Es geht um Bildung, Aufklärung und gesellschaftliche Akzeptanz. Und es geht darum, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Damit Cleft behandelt wird, nicht verschwiegen.