Cleft-Kinder-Hilfe Schweiz

Was Hilfe bedeutet: Konsequenz, Planung, Nachhaltigkeit

Cleft, eine angeborene Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, ist weltweit die am häufigsten auftretende Gesichtsmissbildung. Die ärmsten Regionen der Erde haben die höchsten Geburtenraten von Cleft-Kindern. Sie leiden unter starken physischen, psychischen und sozialen Einschränkungen – wenn sie nicht behandelt werden, ein Leben lang. Die Cleft-Kinder-Hilfe Schweiz sorgt dafür, dass diese Kinder in speziell dafür errichteten Zentren behandelt werden. Bislang ist sie in Indien und im Niger vertreten; weitere Standorte sind in Planung. Ein unmittelbares Ziel unserer Arbeit ist es, möglichst viele Kinder operieren und therapieren zu können. Dabei arbeiten Chirurgen, Kieferorthopäden, Anästhesisten und Logopäden eng zusammen und erstellen individuelle Therapiepläne für die Patienten. Unser Verständnis von konsequenter Hilfe ist in Hyderabad in Indien zu sehen. Dem Zentrum ist eine Schule angeschlossen, wo dreissig Cleft-Kinder lesen und schreiben lernen. Sie leben in Gemeinschaft mit Erziehern und Therapeuten - und werden langfristig und individuell sozial integriert. Sie können einen staatlich anerkannten Abschluss machen, der sie qualifiziert, einen Beruf zu erlernen – eine Chance, die sie ohne Cleft ironischerweise nie bekommen hätten. Cleft langfristig zu bekämpfen, ist das Anliegen der Cleft-Kinder-Hilfe Schweiz. Deshalb bilden wir, unterstützt von Cleft-Children International CCI, in den Zentren Ärzte aus, die danach in ihren Heimatländern in der Lage sind, Cleft eigenständig zu behandeln. Das Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe haben wir umgesetzt, wenn wir in einem Land nicht mehr gebraucht werden, wenn es seinen Cleft-Kindern selbst Wege in ein eigenständiges, gutes Leben eröffnen kann.